Projektstart: Katzenfütterungsautomat / CatFeeder

Schlaf ist wichtig! Besonders heilig ist mir dieser am Wochenende. Wer aber selber Pelzträger (aka Katzen) im Haushalt hat, wird wohlmöglich nachvollziehen können, dass es diesen komplett egal ist, ob man schläft oder nicht. Es hat auch samstags und sonntags zur selben Zeit wie in der Woche Futter zu geben! Freundlicherweise erinnern mich meine Katzen immer rechtzeitig daran, dass ich bald zum Füttern aufstehen müsse. Meist eine gute Stunde vorher.

Abhilfe muss her!

Mein alter Kollege und Freund Jan hat bereits ein ähnliches Projekt vor einiger Zeit realisiert. Praktisch genau was ich will, technisch und optisch müsste es aber verändert werden. Also entschloss ich mich, ein komplett eigenes Projekt draus zu machen und die bewährten Ideen aus Jan's Catfeeder einfließen zu lassen.

Der Arduino powered WiFi enabled Linux controlled CatFeeder ist geboren! ;)

Anforderungen

Mir wurde schnell klar, dass mein Automat ein paar Dinge erfüllen müsste, damit dieser meinen Anforderungen entspricht:

  • Gutes Aussehen! Der Automat soll bei mir im Flur stehen und ist für alle Besucher direkt sichtbar. Das Endergebnis soll also ansehnlich sein und nicht direkt jedem ins Auge fallen.
  • WiFi ist Pflicht! An der Stelle im Haus habe ich leider keinen Netzwerkanschluss in der Nähe. WLAN ist aber vorhanden und sollte für die Kommunikation ausreichen.
  • Terminplanung! Es sollte möglich sein Termine zur Fütterung und auch Serien (z.B. jeden Samstagmorgen) anzulegen.
  • Internet erreichbare Verwaltungsoberfläche! Diese sollte über den Browser erreichbar sein und speziell auf mobilen Geräten leicht zu bedienen sein.
  • Alles TCP! Für die Kommunikation soll, außer der Weboberfläche, alles über TCP Verbindungen laufen. Damit möchte ich gewährleisten, dass ich in Zukunft weitere Dinge anbinden kann, wie z.B. eine App für Android.

Und nun ja, ich wäre kein Bastler, wenn ich mir nicht noch ein paar unnütze Features selbst auferlegt hätte. :)

  • Webcam einsehbar An meinem CatFeeder soll eine Webcam angebracht sein, die mir alle paar Sekunden ein Bild anzeigt. Natürlich auch auf der Verwaltungsoberfläche.
  • Info-Display Zur Ausgabe weiterer Informationen, wie Systemstatus, letzter/nächster Feed, ect. möchte ich ein kleines LCD Display anbringen. Dies sollte per I2C angesprochen werden, da sonst zu viele Pins belegt wären.
  • Zwei-Knopf-Bedienung Die Steuerung soll über zwei Knöpfe laufen, welche jeweils mehrere Funktionen abdecken müssen.
  • elektromechanisches Schloss Damit die Katzen nicht an den Inhalt des Feeders kommen, muss dieser sicher verschlossen sein. Das würde ich gerne über den Automaten realisieren und mit den Knöpfen steuern.

Geplanter Aufbau / Umsetzung

Als Basis entschied ich mich für Molger, einem Badezimmerhocker von Ikea. Dieser soll von innen verkleidet und später, wenn alles fertig ist, weiß lackiert werden.

Die Steuerung soll ein Arduino Yún übernehmen. Dank Linino Linux kann ich alle Funktionen direkt auf dem Microcontrollerboard unterbringen. Außerdem hat der Yún bereits WLAN und ist daher ein wenig günstiger als andere Boards.

Die Mechanik zur Fütterung würde ich mit deinem Cerealien-Dispenser erledigen, ähnlich wie Jan. Nur passt der Dispenser an sich nicht in den verfügbaren Platz. Ich muss also selber einen Behälter für das Futter bauen und werde den Dispenser dafür zerlegen.

Mal sehen wie es mit der Projektdokumentation läuft. Ich werde hier, soweit möglich, immer mal den Status posten und vermutlich am Ende eine kleine Projektseite erstellen.

Share:

Einen Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, sie dient nur der Identifikation! Für die Profilbilder wird Gravatar verwendet und reCAPTCHA, um Spam zu vermeiden.

Kommentare 0

Es sind noch keine Kommentare für diesen Beitrag vorhanden.